Zapping Deutschland #4: Satire darf alles! – oder der Fall Böhmermann

Glückwunsch, oh du deutsche Medienwelt. Du hast es geschafft. Denn die aktuelle Lage hat den Filmaffen dazu gebracht, sich entgegen seiner Vorsätze als Filmblog mal politisch zu äußern. Anlass sind jedoch keine internationalen Krisen, keine Flüchtlingsströme und es ist auch nicht Donald Trump, obwohl allein seine Haare…naja, lassen wir das!

Nein, die Rede ist von  Jan Böhmermanns sogenanntem „Schmähgedicht“ gegen den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan. Und von einem Vorgehen gegen einen Künstler, einen Entertainer und Satiriker, dessen Handeln vielleicht fragwürdig, aber keineswegs schädigend war. Denn fragen wir uns doch, wer hier gerade Polizeischutz braucht und wessen Karriere hier ernsthaft in Gefahr ist?

Doch worum geht’s überhaupt?
Muss man das wirklich noch erklären? Na gut: Vor zwei Wochen, am 31.03.2016, gab Jan Böhmermann im Rahmen seiner Late Night Show NEO MAGAZIN ROYALE, eine Sendung des ZDF, ein kleines Gedicht zum Besten. In diesem führte er eine Vielzahl an Beleidigungen gegen den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tyyip Erdogan auf, die teils sehr derbe und unsachlich waren.

Gleichzeitig betonte Böhmermann mehrfach, dass diese Beleidigungen in dieser Form so nicht im öffentlichen Kontext gesagt werden dürfen – dennoch sagte er es eben genau so. Ein Form der Satire, die an die Grenzen des guten Geschmacks kam und eventuell auch an die Grenzen des Legalen. Genau darüber wird derzeit in den Medien, der europäischen Politik, aber auch der breiten Öffentlichkeit debattiert.

Ging das Gedicht zu weit?
Natürlich überschritt Jan Böhmermann hier eine Grenze. Weiterlesen auf dem Filmaffen…